Reise

Unvermittelt hält das Auto am Straßenrand unter schattenspendenden Bäumen, der Zündschlüssel wird umgedreht und das ist das Kommando für alle Eingeweihten. Joaquin nimmt die Hände vom Lenkrad, lehnt sich zurück und schließt die Augen. Ich sitze hinten rechts auf der Rückbank und als ich mich zur Seite drehe, hat auch Paulo die Augen längst geschlossen.... Weiterlesen →

Dresdner Nacht

Ich sitze auf dem Sofa, links daneben die Stehlampe, über Eck das andere Sofa und auf dem sitzt Paul. Das Wohnzimmer ist geräumig, die ganze WG und einige Gäste würden hier Platz finden. Ich wollte raus aus Berlin, wenigstens für das  Wochenende. Also bin ich nach Dresden gefahren, um Paul zu besuchen. Einer der Mitbewohner... Weiterlesen →

Sexy Room

Die Busfahrt über Costa Ricas ruckelige Landstraßen war beschwerlich gewesen. 100 Kilometer in 6 Stunden, ohne Klimaanlage und sehr beengt, zwischen 40 anderen Reisenden zum äußersten Zipfel der Nicoya-Halbinsel. Im Reiseführer stand, man solle unbedingt auf seine Habseligkeiten achten. Diebstahl komme häufig vor und gerade in vollen Bussen bewiesen manche Menschen nahezu magische Hände. Maja... Weiterlesen →

Der Taucher

Der Taucher besuchte mich nur bei Regen. An irgendeinem Regentag, wenn es ihm gefiel, tauchte er aus einer Pfütze auf, tapste in seinem feuchten Anzug und den Flossen an den Füßen umständlich die Stufen des Hochhauses am U-Bahnhof Springpfuhl hinauf zu meiner Wohnung und klingelte. Er hatte bei seinen Besuchen immer denselben Taucheranzug an. Schwarz... Weiterlesen →

Proviant

Wer kokelt -also mit Feuer spielt- der macht sich in die Hosen. Das stimmt eigentlich gar nicht. Aber seit frühester Kindheit war mir der Zusammenhang vom Feuermachen und nasser Hose völlig klar. Bis heute verspüre ich hin und wieder den Drang, zur Toilette zu müssen, wenn ich an einem Lagerfeuer stehe und den scharfen Geruch... Weiterlesen →

Tomasz

Er war niemand, der sich selbst im Weg stand. Wie nur wenige andere war Tomasz einfach nur er selbst. Er tat immer kompromisslos, wonach ihm war. Was das genau war, war kurz zuvor kaum abzusehen. Auch für ihn nicht. Es hatte immer mit Freiheit zu tun. Als ich ihn kennenlernte, war er Anfang 20, ich... Weiterlesen →

Berührungen

Bebend saß sie auf ihm und bewegte sich sehr langsam; so langsam es überhaupt ging, so dass Sie die Zeit fast zum Stehen brachte. Sie kostete jede Sekunde aus. Die Augen geschlossen, tief atmend, keuchend, in sich gekehrt, ganz bei sich und sich dabei doch in ihm auflösend. Sie versank in ihm. Sie ließ sich... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑