Verschachtelung

Mein Beitrag zur Schreibeinladung von Christiane mit den Wörtern Praline, herzhaft, wandern Auf dem Balkon. Der Sommer ist plötzlich und mit großer Wucht angekommen. Von den Restaurants unten an der Straße ziehen herzhafte Düfte in meine Nase. Ein Surren und Brabbeln; überall sitzen oder spazieren die Menschen und genießen das Beisammensein. Die Innenstadt wirkt wie... Weiterlesen →

Sommerzeit, plötzlich

Mein Beitrag zur Schreibeinladung von Christiane mit den Wörtern Sonnenhut, haltlos, massieren. Später Feierabend. Ich gehe den Flur hinauf zu meiner Wohnung. Das Treppenhaus ist ungewohnt hell. Durch das geklappte Fenster strömt Frühlingsluft in den Hausflur. In der Kastanie im Hof zwitschern Vögel. Sonne, Wolken, Wind, Aprilwetter. Bald wird es wieder sehr warm sein; vielleicht... Weiterlesen →

Gedanken an einem Tag im Januar 2021

[Meine Einreichung für die Schreibeinladung von Christiane mit den Worten Zetermordio, weichmütig und backen] Einmal kam mir der Gedanke, dass eine Krise kommen könnte. Dann würden die Menschen schon sehen… Wenn das Internet für eine gewisse Zeit ausfiele, dachte ich, dann würden sich die Menschen draußen auf der Straße treffen. Nachbarn und Fremde und Freunde... Weiterlesen →

… wie lieblich es schallt

Grauer November, Kälte, Virus. Die Menschen verbringen viel Zeit zu Hause. Der Sorge, dass die häusliche Gewalt zunimmt, stelle ich ganz flapsig den Gedanken entgegen, dass auch häusliche Gewalt zwischen Nachbarn entflammen könnte. Ein melodieloses, lautes Wummern, stundenlang, aus der Wohnung unter mir, kann schon mal Gewaltphantasien auslösen. Manche Menschen erinnern sich derzeit an längst... Weiterlesen →

Nicht allein

[Meine Einreichung für die Schreibeinladung von Christiane mit den Worten Nachtlicht, lieblich, teilen] Wer liest, ist nicht allein.  „Kennst du das? Man wacht auf, und direkt bevor man die Augen öffnet, meint man, man sei woanders. In einem Kinderzimmer von früher oder einem Campingzelt. Und dann sieht man sich um, und einen Moment lang weiß... Weiterlesen →

Corona-Notizen

März Ich gehe in die Küche und mache mir einen coffee to stay. Abstandsregel und nur zwei Haushalte erlaubt- Wir schummeln und treffen uns zu dritt auf einen Spaziergang. Bewegen uns als gleichschenkliges Dreieck durch die Stadt, mit immer gleichen Winkeln, aber sich verändernden Seitenlängen. Für ein Gefühl der Verbundenheit. Da sind so viele Gefühle... Weiterlesen →

gewahr werden

Zu zweit am Schlepplift durch ein Waldstück. Stille. Nur die Ski gleiten über den Schnee und pressen ihn zusammen. Ich liebe dieses Geräusch, sage ich. Dieses Knarzen; ich kenne es seit meiner Kindheit. Es ist wie ein zärtliches Grunzen, sagst du, und du sagst es, als sei dir das schon immer klar. Stimmt! In diesem... Weiterlesen →

1000 Kilometer

Du in Tirol, ich in Berlin. 1000 Kilometer, die sowieso aufwendig zu nehmen, aber seit einigen Tagen ganz plötzlich physisch nicht mehr überbrückbar sind. Du in Tirol. Ich in Berlin. Einen Bus kaufen wollten wir und im Sommer einfach losfahren. 3 Wochen lang. Viel mehr als 1000 Kilometer und immer zusammen. Es wird kein gutes... Weiterlesen →

Loslassen

[Meine Einreichung für die Schreibeinladung von Christiane mit den Worten Sonnenuntergang, warm, fliegen.] Ich versuche es mit einem Sonnenuntergang. Stelle ihn mir vor; ein dunkelroter Halbkreis hinter dem Meer. Einatmen, ausatmen. Entspannen. Genau wie damals in Griechenland soll er aussehen. Als ich am Strand saß, die Füße im Sand und neben mir die Piccolo Rotwein.... Weiterlesen →

Perspektivwechsel

[Meine Einreichung für die Schreibeinladung von Christiane mit den Worten Schabernack, breit, erheben.] Der Quereinstieg als Lehrer in der Berliner Grundschule ist nicht leicht. Viele Quereinsteiger arbeiten an sogenannten Brennpunktschulen; viele sind von hier auf jetzt und ohne Vorerfahrung großen Schülergruppen, Konflikten, Gewalt und einer großen Respektlosigkeit ausgesetzt. Wenn der Unterricht gut funktioniert und man... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑