Verschachtelung

Mein Beitrag zur Schreibeinladung von Christiane mit den Wörtern Praline, herzhaft, wandern

Auf dem Balkon. Der Sommer ist plötzlich und mit großer Wucht angekommen. Von den Restaurants unten an der Straße ziehen herzhafte Düfte in meine Nase. Ein Surren und Brabbeln; überall sitzen oder spazieren die Menschen und genießen das Beisammensein. Die Innenstadt wirkt wie ein geschäftiger Ameisenhaufen.

Die „EM 2020“ wird nachgeholt und sie heißt auch im Jahr 2021 noch so. Als würden wir das letzte Jahr nach Drücken des Pausenknopfs nun weiterlaufen lassen. Auf meinem Laptop läuft im Livestream ein Fußballspiel. Die Verbindung reißt für eine Minute ab; dann geht es weiter. Aber da wird nichts nachgeholt. Ich verpasse ein frühes Tor und merke es erst viel später, denn es gab keinen Jubel von den Nachbarn. Kein Applaus für Eigentore.

In der Luft eine helle Feder, die an meinem Balkon vorbeisegelt. So fängt ein guter Film an. Meine Gedanken wandern… „Meine Mama hat immer gesagt, das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie was man kriegt.“ Und: „Mama sagte immer, Schuhe können über einen Menschen ganz schön viel erzählen. Wohin sie gehen. Wo sie gewesen sind. Ich hab schon sehr viele Schuhe angehabt.“ 2 Paar meiner Schuhe haben im letzten Jahr fast täglich den gesamten Wedding erforscht. Die anderen Paare warten noch, auch die neu gekauften. Aber meine Skischuhe hatten Glück und haben im letzten Winter erste Skitour-Erfahrungen gemacht. Ich bin dankbar.

Das Internet ruckelt wieder, das Spiel läuft abermals ohne mich weiter. Den Spielern auf dem Platz ist egal, ob ich dabei bin.

Im Juni 2021 also die EM 2020. Ich frage mich, welche Realität jetzt gerade abläuft, während wir den Juni letzten Jahres nachholen. Eine Realität, von der wir erst in einigen Monaten erfahren. In meinem Kopf verschachteln sich die Zeitläufte.

Eine Mücke landet auf meinem Arm. Letztes Jahr sah ich in der Innenstadt keine einzige. Sie sprechen von einer Plage in diesem Jahr.

9 Kommentare zu „Verschachtelung

Gib deinen ab

  1. Ach, wie schön, du ziehst den Leser richtig mit rein auf deinen Balkon und in deine Gedanken. Gefällt mir sehr. 😉👍
    Mücken: Die Biester lieben mich, aber ob es schlimmer als letztes Jahr wird, lässt sich noch nicht sagen. Alles in allem hat ihre Anzahl erheblich abgenommen, auch hier …
    Danke dir herzlich. War ab Mittag unterwegs, sorry, daher erst jetzt.
    Abendgrüße 😁🍷🥨🧀👍

  2. Tja, die Normalität holt uns wieder ein, zeitverschoben zwar, aber damit erlaubt sie uns sozusagen auch einen Rückblick. Hat wirklich etwas gefehlt?

    Toller Gedankenanstoss!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: